TRANS³Net

Transnationaler Wissens- und Technologietransfer

Ein gut funktionierendes Innovationssystem im Dreiländereck

Grenzen sind etwas Abstraktes - eigentlich nur Linien auf dem Papier.  Und doch oft und mitunter für lange Zeit scheinen Grenzen unüberwindbar. Wenn es aber darum geht von- und miteinander zu lernen, dürfen diese Linien auf dem Papier keine Rolle spielen. Das Projekt TRANS³Net schafft im Dreiländereck Sachsen – zwischen Deutschland, Tschechien und Polen – den Brückenschlag zum Vernetzen und zum grenzübergreifenden Austausch. Es trägt signifikant zum Aufbau eines funktionierenden Innovationssystems bei, stärkt die Verbindungen zwischen allen Akteuren und setzt die Rahmenbedingungen zur Kooperation.

Vermittelnd steht die Wirtschaftsförderung Erzgebirge dafür ein, zahlreiche Barrieren für die transnationale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu beseitigen. Ein transnationaler Aufbau vertrauensvoller Beziehungen wird durch ein gemeinsames Verständnis von Transferprozessen und mehr Transparenz in Bezug auf rechtliche Rahmen durch das Projekt gefördert.

Projektpartner

Deutschland

  • Technische Universität Dresden, CIMTT
  • Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
  • Technologie- und Gründerzentrum Bautzen GmbH

Polen

  • Województwo Dolnośląskie
  • Wrocławska Agencja Rozwoju Regionalnego S.A.
  • Politechnika Wrocławska

Tschechien

  • Hospodářská a sociální rada Ústeckého kraje
  • Okresní hospodářská komora Děčín
  • Univerzita Jana Evangelisty Purkyně v Ústí nad Labem
Kontaktieren Sie uns
Portrait-Foto von Dr. Ulrich Bobe

Dr. Ulrich Bobe

Wirtschaftsservice

+49 3733 145 139

Projektlaufzeit

01. Juli 2016 bis 30. September 2019