Transfer - Vernetzte Forschung und Entwicklung

Vernetzte Forschung und Entwicklung für kleine und mittlere Unternehmen in der sächsisch–tschechischen Grenzregion

WAS STECKT HINTER DEM PROJEKTTITEL?

Das Projekt widmet sich dem Technologietransfer in der sächsisch-tschechischen Erzgebirgsregion. Im Fokus befinden sich dabei kleine und mittelständische Unternehmen.

Welche Ziele verfolgt das Projekt?

Das Erzgebirge ist eine aus der Bergbaugeschichte gewachsene Industrieregion in Randlage, in der heute vor allem inhabergeführte Mittelständler in den Bereichen Metall, Elektro und Maschinenbau dominieren. Diesen eher kleinteilig organisierten Unternehmen behilflich zu sein, innerhalb existierender Strukturen regionale Partner zu finden und sich besser zu vernetzen, ist eines unserer Ziele. Auf diese Weise können gemeinsame Themen für kooperative Forschung und Entwicklung - auch grenzübergreifend - erarbeitet werden. Ein weiteres Ziel besteht in der Vermittlung von Fachpraktika oder Themen für Bachelor- und Masterarbeiten an Hochschulstudenten und –absolventen. Im Zuge dieser Zusammenarbeit erhalten die KMU Zugang zu aktuellem Know-how und können außerdem qualifizierte Mitarbeiter für die Zukunft gewinnen.

Wie werden die Projektziele umgesetzt?

Im Projektverlauf sollen Kooperationsbeziehungen, vor allem zwischen Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstituten, aber auch zwischen Unternehmen untereinander, auf- und ausgebaut werden. Dabei gehen wir bewusst den Weg über persönliche Vor-Ort- Gespräche, um Transparenz unter den einzelnen Teilnehmern herzustellen. 

Die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH fungiert als Projektpartner.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der
Projektwebsite

und im Wirtschaftsjournal 2013

Kooperation ohne Grenzen - Sächsisches Forschungsinstitut unterstützt Kooperationen mit Tschechien

Gefördert durch

 

 

 

Kontaktieren Sie uns
Portrait-Foto von Jan Kammerl

Jan Kammerl

Geschäftsbereichsleitung

Projektlaufzeit

01. Januar 2012 bis 31. Dezember 2014